MädchenDas Reiten auf einem Pferd war früher eine selbstverständliche Art der Fortbewegung. Heute ist es eine weit verbreitete Sportart. Schon seit Beginn der Domestizierung des Pferdes war die besondere Beziehung zwischen dem Reiter und seinem Pferd bekannt. Dass behinderte, psychisch erkrankte Kinder oder Erwachsene duch Reiten auf einem Pferd einen positiven therapeutischen Effekt erleben, ist seit Jahren bekannt. Der komplexe Bewegungsablauf des Reitens und die Interaktion mit dem Pferd bewirken z.B. eine Entspannung spastisch verkrampfter Muskulatur oder eine sehr komplexe Beeinflussung der Psyche bei psychisch traumatisierten Kindern oder Erwachsenen.

Diese Erkenntnisse werden im Rahmen des "Therapeutischen Reitens" umgesetzt.

Dies beinhaltet folgende Fachbereiche:
Hippotherapie, heilpädagogisches Reiten und Voltigieren, heilpädagogisches Begleiten mit dem Pferd, pferdegestützte Psychotherapie, Behindertenreitsport.

 


schwingungen
Die Durchführung des Therapeutischen Reitens erfordert eine spezielle Ausbildung der Therapeut(inn)en, den Einsatz besonders gut ausgebildeter und geeigneter Pferde, spezielle Hilfsmittel, zusätzliche Hilfspersonen und erheblich mehr Zeit sowie Verfügbarkeit von Reithallen oder Reitplätzen.


Therapeutisches Reiten ist somit erheblich kostenaufwendiger als "normales Reiten".


Behinderte und kranke Menschen sind meist nicht in der Lage, diese zusätzlichen Kosten zu tragen. Eine Kostenbeteiligung bzw. Kostenübernahme durch Krankenkassen wird bisher leider abgelehnt.

Menü
Zum Seitenanfang